Mitwirkung am Projekt yMIND

Das internationale partizipative und innovative Projekt yMIND hat zum Ziel eine bessere soziale Integration von Neuangekommenen, Migrant*innen, Roma Kinder und Jugendlichen allgemein zu gewährleisten. Dies soll durch ein umfassendes, vielfältiges Bildungs- für Schüler*innen und Fortbildungsmodell für Fachkräfte in gemeinschaftlich organisierten Settings erreicht werden.

In der zu Projektende erschienen Broschüre „Raus aus der Schublade“ zum Projekt yMIND wird uns für die Durchführung der Workshops gedankt. Wir danken auch für die gute Zusammenarbeit!

Das zweijährige EU-Projekt vereinte vier Partnerorganisationen und 22 begleitende Partner (wie Schulen, Jugendorganisationen, Flüchtlingsorganisationen, Migrantische Kommunities, Roma Kommunities, etc.) aus vier EU Ländern (Österreich, Bulgarien, Deutschland und Griechenland). Gemeinsames Lernen voneinander und miteinander, enger Austausch und das Ausprobieren von Erziehungsmodellen in Bezug auf Gendergerechtigkeit, Gewaltprävention, Mobbing und globales Lernen standen bei yMIND im Vordergrund.

 yMIND wurde von der SPI Forschung GmbH (Deutschland) entwickelt und wird in den nächsten Monaten gemeinschaftlich mit den drei Organisationen wie dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF (Österreich) und der HESED (Bulgarien) und der AKTION SYNERGY S.A., (Griechenland, koordinierend) weiter konzipiert und umgesetzt.

 Es freut uns bei mehreren Workshops an Schulen die Trainings zu leiten und so einen wertvollen Beitrag zum Gelingen dieses Projekts geleistet zu haben.

Cover der Broschüre